Wie Du mit Deiner Atmung Deinen Rheumaschub reduzieren kannst

on

Atmung ist etwas, was wir den ganzen Tag unbewusst machen. Wer schon einmal Yoga gemacht hat oder meditiert, weiss dass Atmung ein wichtiges Tool zum Wohlbefinden sein kann.

Ich möchte Dir hiermit einen einfachen Trick mit an die Hand geben, wie Du Deine körperlichen Symptome vom Rheuma durch Deine Atmung wieder ins Gleichgewicht bringen kannst.

Übung macht den Meister

Jedoch wie mit allen einfachen Tricks, wichtig ist hier diesen regelmäßig anzuwenden. „Übung macht den Meister“ ist hier nicht nur ein Kalendarspruch, sondern mit dem lesen dieses Artikels verfolgst Du ja ein bestimmtes Ziel. Du möchtest Dich besser fühlen und die Symptome Deiner Rheuma Erkrankung vermindern.

Dies erfordert tägliche Übung, bei der Du auf Deine Intuition hören solltest. Denn Intuition ist meiner Meinung nach einer der Hauptschlüssel für Gesundheit und daher auch ein Großteil des GELENK-L(I)EBE Programms.

Das Wunder der Atmung

Atmen machen wir jede Sekunde ohne nachzudenken. Die Atmung ist ein großes Geschenk, was uns täglich am Leben hält. Jedoch ist Atmung nicht gleich Atmung. Wenn Du Yoga Erfahrung hast, weisst Du bestimmt, dass es viele unterschiedliche Atemtechniken gibt. Diese verschiedenen Techniken haben verschiedene Auswirkungen und Zwecke.

Überprüfe Deinen Atem

Für die Atemübung nimmt dir 30 Sekunden Zeit, lege Deine Hände auf Deinen Bauch und überprüfe wie Deine Atmung gerade läuft. Hier sollst Du schauen in wie weit sich Dein Bauch ausdehnt.

Ich vermute das sich Dein Bauch nur minimal bewegt und damit Deine Atmung eher flach ist. Flache Atmung ist gleichzusetzen mit einer Stressatmung. Dein Körper erhält das Signal, dass Du in einer Stress bzw. Gefahren Situationen bist.

Eine chronische Erkrankung ist auch ein Zeichen dafür, dass das Unterbewusstsein ständig denkt, wir seien in Gefahr. Der Körper hat dies in der Vergangenheit gelernt und wiederholt diese Schallplatte bis wir etwas ändern.

Dein Unterbewusstsein programmieren

Um gesund zu werden und Dich vom Rheuma zu lösen, musst Du Deinem Unterbewusstsein klar machen, dass Du nicht in Gefahr oder unter Stress bist. Die Atemtechnik ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Die Atemübung

Tiefe Atemzüge, in denen Du tief in Deinen Bauch ein und ausatmest, senden das Signal zu Deinem Körper das Du in Sicherheit bist. Um dieses zu trainieren musst Du nur Deine Hände auf Deinen Bauch legen und bei der Einatmung versuchen Deine Hände mit Deinem Bauch von Dir wegzudrücken. Zähle dabei bei der Einatmung und Ausatmung bis 5.

Diese Atmen haben wir verlernt

Wenn Du einmal die Chance hast ein Baby beim Atmen zu beobachten, dann wirst Du sehen, dass Babys ihren Bauch bei der Atmung sehr aufblähen. Das ist ganz normal, weil sie es noch nicht anders kennen. Diese Atmung ist eine Entspannungsatmung. Jedoch über die Jahre wird dies mehr und mehr ab trainiert.

Wenn Du dies regelmäßig trainierst, zeigst Du Deinem Körper mehr und mehr, dass er in Sicherheit ist. Damit erzielst Du jetzt nicht innerhalb kurzer Zeit eine Wunderheilung, jedoch wenn Du damit startest, kannst Du einiges erreichen. Mit der Zeit wird Dein Körper mehr und mehr entspannt, weil Du ihm weniger zumuten brauchst.

Nutze jede Chance diese Übung zu machen. Du kannst dafür, zum Beispiel jeden Toilettengang nutzen oder einfach zwischendurch, auf dem Weg zur Arbeit, beim aufwachen oder zu Bett gehen.

Aller Anfang ist schwer

Anfangs kann sich die Übung sehr schwer anfühlen, weil es letztendlich eine Spannungsatmung ist. Das kann sich durch ein prickeln oder piken im Bauch zeigen. Es lohnt sich jedoch auf jeden Fall dran zu bleiben.

Diese Technik ist nicht neu aber effektiv. Probier es einfach mal aus. Tipp am Rande: Diese Atmung hilft auch super in Stresssituationen um die Nerven zu beruhigen.

LINKS

GELENK-L(I)EBE Retreat: www.verenafassbender.com/retreat
iTunes Podcast: https://apple.co/2YxaoBU
Kostenloses Kennenlerngespräch: https://appoint.ly/t/verenafassbender

Ich freu mich von Dir auf Social Media zu hören:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.