Beginnt ein Darm-Ungleichgewicht im Mund?

Was sagt Deine Mundflora über Deine Darmflora aus?

Dass wir mehr Bakterien im Darm vorfinden als wir Menschen Zellen haben, sagt bereits aus wie wichtig der Darm für uns Menschen ist. Unser Darmmikrobiom beeinflusst unsere Verdauung, unser Immunsystem, unseren Stoffwechsel und unsere Hormone. Zusätzlich besteht allein unser Verdauungssystem aus 200.000 Neuronen und ist daher sehr ausschlaggebend für unsere emotionelle Stimmung und Gehirnaktivität. Depression beispielsweise ist hauptsächlich ein Darmproblem, unserem zweiten Gehirn.

Das Verdauungssystem eines ungeborenen Kindes enthält noch keine Mikroben. Erst bei der Geburt, wenn sich das Kind durch den Vaginalkanal bewegt, wird der Körper des Neugeborenen mit Bakterien besiedelt. Weiterhin werden Mund- und Darmbakterien durch das Stillen weiterentwickelt. Durch die Muttermilch erhält das Baby probiotische Bakterien die von speziellen Zellen aus dem Darm der Mutter stammen. Daher ist es auch besonders wichtig sein Kind so lange wie möglich zu stillen um das Darmimmunsystem Best möglichst zu entwickeln.

Ein Baby agiert hauptsächlich mit dem Mund. Es steckt alles in den Mund was nur geht und formen damit ihr Immunsystem weiter aus. Der Spruch „Dreck ist gesund“ kommt also nicht von irgendwo her. Auch das viele krank werden in jungen Jahren dient dazu das Immunsystem für das spätere Leben vorzubereiten. Wie bereits in meinem Blogartikel bzw. Podcast davor beschrieben, entsteht ein Leaky Gut, die Grundlage für Autoimmunerkrankungen, wenn ein Ungleichgewicht innerhalb der Darmbakterien vorherrscht. 80% unseres Immunsystems liegt im Darm, eine Darmungleichheit kann jedoch diese Funktion stören. “Leaky gut” tritt auf, wenn die Darmwand ihre Barrierefunktion verliert. Bakterien, unverdaute Nahrung und Giftstoffe überschwemmen Ihr Immunsystem.

Wenn unsere Darmbakterien aus dem Gleichgewicht geraten, zeigen sich am ganzen Körper Probleme.

Dieser Prozess ist oft so schleichend, dass wir diese Probleme selten mit unserem Darm in Verbindung bringen und nur versuchen die Symptome „in den Griff zu bekommen“. Damit ist aber die Ursache noch nicht gefunden. Oft können wir bereits im Mund sehen, inwiefern die Funktion unseres Darms gestört ist. Unser orales Mikrobiom und Darmmikrobiom sind coabhängig.

Beginnt ein Darm-Ungleichgewicht im Mund?

Das Darm-Mikrobiom hat die meiste Aufmerksamkeit von Wissenschaftlern auf sich gezogen. Es besteht jedoch eine ähnliche Beziehung zwischen dem oralen Mikrobiotikum und dem Immunsystem. Deshalb kann die Mundgesundheit für die Überwachung der Darmgesundheit sehr nützlich sein. Zahnfleischbluten (Gingivitis) ist ein häufiges Zeichen für ein Ungleichgewicht im Mund, das sich auf unseren Darm bezieht.  Doch welchen Teil im Mund bezeichnet man überhaupt als Mundflora? Es handelt sich dabei um die gingivale Spalte sprich Zahnfleischspalten oder Taschen, also  die kleinen Lücken zwischen Zähnen und Zahnfleisch. Unsere orale Mikrobiotika liebt es, in diesen Taschen zu leben. Es ist der sicherste Ort, um ein gemütliches Zuhause zu bauen. Die Bakterien verwenden Plaque, um sich vor den harten Bedingungen in unserem Mund zu schützen und stehen über die Blutgefäße des Zahnfleisches im engem Kontakt mit unserem Immunsystem.Wenn wir gesund sind, sind unsere Bakterien vielfältig und ausgewogen.

Die ausgeglichene Mundflora arbeitet eng mit unserem Immunsystem zusammen. Probiotische Bakterien konkurrieren mit schädlichen Bazillen und beugen Überwachstum und Krankheiten vor. Unser orales Mikrobiom ist die erste Verteidigungslinie unseres Körpers und schützt unser größeres Darmmikrobiom. Je nachdem wie lange wir gestillt worden sind ist unser Immunsystem unterschiedlich gut ausgebildet. Außerdem gibt es Aufschluss darüber wie stark die mütterliche Bindung seit Geburt an geprägt ist. Da Babys direkt nach der Geburt viel Körperkontakt benötigen, kann sich hier eine innere Verletzung bilden, die Ablehnung. Der langfristig daraus entstehende Glaubenssatz nicht gut genug zu sein, verursacht dauerhaft inneren Stress, der sich auf das Immunsystem legt. Da dieses Thema aber sehr komplex ist und nur gerade ein winziger Auszug daraus ist, komme ich in einem späteren Podcast zurück zu diesem Thema.

Wenn wir uns ungesund ernähren oder länger nicht die Zähne putzen, kann es zu einem Ungleichgewicht kommen und eine Entzündung auftreten.

Dies kann zu Blutungen führen. Die Gesundheit unserer Zahnfleischspalten ist eine Momentaufnahme der Gesundheit unseres oralen Mikrobioms. Zahnfleischbluten kann daher das erste Anzeichen einer Entzündung im Mund sein. Aber noch bevor das Zahnfleisch blutet, treten orale mikrobiologische Ungleichgewichte auf, nur ohne, dass wir es merken. Es dauert nur 4 Tage, bis sich schädliche Mikroben im Zahnbelag ansammeln. Die orale Flora ist abhängig von der Anwesenheit einer Reihe von probiotischen Bakterien.

Doch wie kannst Du für eine gute Mundgesundheit sorgen?

In unserem Mund befinden sich Millionen von Bakterien, Pilze, Viren und andere Giftstoffe. Besonders morgens, nach dem Aufstehen, haben wir über den Mund stark entgiftet. Anstatt all die Gifte und Bakterien wieder zu schlucken und in den Kreislauf zu bringen kann ich das Öl ziehen empfehlen. Wie machst Du das? Du nimmst vor dem Zähneputzen etwa 1 Tl gutes Öl in den Mund und verteilst es durch „ziehen“ in Deinem Mund. Das ganze mindestens 5 Minuten lang und spuckst es anschließend aus. Ich persönlich habe für mich ein tolles Zahnöl entdeckt, dass zusätzlich noch antientzündliches Curcuma enthält und gleichzeitig als natürliche Zahnpflege verwendet werden kann. So spare ich mir einen Schritt und zwei Produkte.  Nachdem wie eben beschriebenen Ölziehen putze ich mir meine Zähne einfach nur noch mit der Zahnbürste über. Abends benutze ich immer ganz gründlich Zahnseide und gebe zusätzlich danach noch mal das gute Zahnöl rein, damit es auch gut zwischen die Zahnlücken gelangt und dort vermeintliche Entzündungen lindern kann. Zusätzlich gefällt mir die Ethik dieses Produkts, da die Firma sehr auf Nachhaltigkeit bei Verpackung und Versand achtet und Arbeitsplätze in Afrika schafft. Das Öl wirkt als ein natürliches Reinigungsmittel und verhindert, dass  schädliche Stoffe in den Blutfluss gelangen und sich im Körper verteilen. Falls Du Lust hast es einmal auszuprobieren findest Du hier den Link.

Durch die regelmäßige Anwendung von Ölziehen wird das Immunsystem entlastet, das Wohlbefinden gesteigert und körperlicher Stress sowie interne Entzündungen reduziert. Zeit sparst Du, wenn Du das Öl ziehen während des Duschens oder kochen Deines Tees machst. Ölziehen hat so viele Vorteile, dass ganze Bücher dazu geschrieben werden könnten. Ich habe Euch 7 Vorteile herausgesucht:

  1. Macht weißere Zähne
    Ein toller Nebeneffekt: Deine Zähne hellen sich durch die natürlichen antibiotischen und antiviralen Eigenschaften auf und lassen sie strahlen.
  2. Steigert Dein Energieniveau
    Du entlastest Dein Körper um einiges, wenn Du ihm hilfst Giftstoffe aus dem Körper zu führen. Indem viele fremde Organismen schon im Mund aufgehalten werden, kann sich der Körper auf seine wesentlichen Aufgaben konzentrieren.
  3. Entgiftet Deinen Körper
    Keime in unserem Körper können chronische Entzündungen verursachen, was der Anfang vieler verschiedener Krankheiten ist. Für diese Keime ist das Tor in das Innere unseres Körpers der Mund.
  4. Unterstützt Dein Hormongleichgewicht
    Deine Hormone können endlich so arbeiten wie sie sollten ohne sich erst zusätzlichen Fremdkörpern auszusetzen
  5. Reduziert Deine Kopfschmerzen
    Wenn unser Körper toxischem Stress ausgesetzt ist, entstehen oft Kopfschmerzen oder sogar Migräne. Dein Körper braucht an dieser Stelle Unterstützung. Bevor Du zu Schmerzmitteln greifst, probier doch lieber erstmal durch Ölziehen die Fremdkörper zu eliminieren und so die Kopfschmerzen zu vermeiden.
  6. Reinigt die Haut
    Ja auch Deine Haut profitiert durch das Ölziehen. Indem Giftstoffe frühzeitig eliminiert werden, gelangen sie nicht ins Blut. Diese Giftstoffe müssten sonst evtl. über die Haut nach außen transportiert werden. Anstatt Cortisoncreme zu verwenden, probiere doch erstmal diesen weg. Hautausschläge und Hautprobleme verschwinden oft in kürzester Zeit.
  7. Fördert Deine Mundhygiene
    Und natürlich ist Ölziehen auch bei der Bekämpfung von Karies sehr effektiv und wirkt aktiv gegen Mundgeruch. Es werden Streptococcus mutans Bakterien, also die Bakterien, die bei Zahnkaries eine wichtige Rolle spielen und andere Mikroorganismen entfernt.

Ich bin gespannt wie es Dir geht, wenn Du Ölziehen und Zahnseide regelmäßig praktizierst. Normalerweise werden einige der eben genannten Effekte schon nach kurzer Zeit ersichtlich. Je nach unserem aktuellen Zustand im Mund und des Immunsystems kann dies aber auch wenige Tage oder mehrere Wochen dauern.

Du interessierst Dich für alternative Heilmethoden und möchtest Dich mit Gleichgesinnten austauschen? Jeden Sonntag um 11 Uhr starten wir in meiner privaten Facebookgruppe eine live Coachingübung um unseren Vagusnerv zu stimulieren. Bist Du dabei? Den Link findest Du hier.  Außerdem planen mein Partner vom 03.-10.06.2018 auf Mallorca ein ganzheitliches Retreat zu den Themen Selbstliebe und Entzündungen bzw. Autoimmunerkrankungen. Hier findest Du mehr Informationen dazu.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.