Warum Rheuma und Laufen doch zusammen passen

on

Ich selber bin von der körperlichen Statue nicht sonderlich athletisch gebaut. Meine Muskulatur ist, sagen wir mal sehr mickrig und der Muskelaufbau dauert bei mir sehr lange. Ich brauche dafür viel Geduld, viel Training und Übung.

Was hat das jetzt mit Rheuma zu tun?

Wenn Du gesund werden möchtest, musst Du auch Geduld, Mitgefühl, und Zeit für regelmäßiges Training und Wiederholungen mitbringen. Lauftraining und Gesund werden ist auf jeden Fall etwas das man miteinander vergleichen kann.

Es ist nicht automatisch so dass wenn ich meine Sportklamotten anziehe, dass ich dann einen 7km Lauf hinlegen kann. Genauso wie man beim Gesund werden nicht sagen kann ich mach jetzt zwei Wochen Coaching und dann ist alles in Ordnung.

Extreme Ansprüche

Der Vergleich vom Lauftraining und Gesund werden macht diese ganze Sache noch plausibler. Denn der Anspruch an sich selber kann schon sehr extrem sein. Menschen mit Rheuma sind charakteristisch oft so gebaut, dass sie einen Mordsanspruch an sich selber haben.

Ich hoffe, dass ich Dir mit dieser Metapher helfen kann, etwas entspannter an das Gesund werden heran zu gehen. Es ist wichtig, dass Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Jedoch musst du bedenken, wenn Du sagst Dein Ziel ist es 7km in einer bestimmten Zeit laufen, wie Du dieses Ziel erreichst.

Grundlagen schaffen

Beim Laufen geht es um das Training. Jedoch muss ich erstmals die ganzen Gegebenheiten schaffen, mich informieren, wie man es am besten angeht. Hier geht es beispielsweise um die Bewegung, die Atmung und das Equipment, wie vernünftige Schuhe.

Genauso ist es beim Gesund werden. Zum Anfang wären zum Beispiel Nahrungsergänzungsmittel sehr wichtig. Denn bei einer Autoimmunerkrankung herrscht oft ein Nährstoffmangel. Für das Coaching braucht man auch eine gewisse Grundlage, welche ich Dir vorher mit gebe. Dann gehört dazu natürlich auch das wissen, wie und warum Rheuma entsteht, was das mit Deinem Leben zu tun hat.

Kleine Schritte führen zum Ziel

Wenn Du die Grundlage und Dein Ziel hast, dann geht es los ins Training. Im Idealfall machst Du jeden Tag Deine Aufgaben, die Dir Dein Coach gegeben hat. Beim Laufen fängst Du mit einer kleinen Einheit an, um motiviert zu bleiben, wie z.B. 3 Minuten laufen, 3 Minuten gehen. Du bewegst Dich Du forderst Dich aber du überforderst Dich nicht.

Beim Gesund werden, startest Du mit einer Aufgabe. Du stellst Dein Leben nicht von jetzt auf gleich von 0 auf 100. Die Aufgaben die Du erhältst, sollst Du Stück für Stück in Deinen Alltag zu integrieren, damit die zu einem Teil von Dir werden. Die Regelmäßigkeit und sich nicht zu überfordern ist wichtig.

Wenn man jetzt ohne Training versuchen würde 7km zu laufen, dann wäre man spätestens nach ein paar Minuten vollkommen fertig und hätte keine Lust mehr.

Mit dem richtigen Mindset zum Erfolg

Wenn Du von Anfang an akzeptierst, dass es Zeit und Geduld braucht, sich auf die neuen Verhaltensweisen einzustellen und mehr spielerisch an die Sache gehst, dann geht man mit dem richtigen Mindset daran.

Es wird nicht von Anfang an alles so laufen wie man möchte, man lernt im Prozess einiges über sich selber und muss sein „Training“ darauf einstimmen.

Gehe an die Sache ohne Erwartungen und Ansprüche an Dich selbst, sowie Mitgefühl, denn dies ist was beim Gesund werden super wichtig ist. Wenn Du so startest hast Du meiner Erfahrung nach die besten Konditionen.

Fokussiere auf den Moment, nicht das Ziel

Du behältst Dein Ziel im Blick, aber bist im hier und jetzt wenn Du Deine Übungen ausführst.

Auch ich könnte früher wegen meiner Gelenke nicht laufen. Als ich dann Laufen konnte, hatte ich es mit Belastungsasthma zu tun. Der Grund daran lag, dass ich mein Anspruch zu hoch war und ich immer zu weit in die Zukunft geschaut hatte. Ich habe immer nur an das Ziel gedacht, nicht an den Moment.

Motivation ist wichtig

Dies hat mich sehr demotiviert, weil das Ziel immer so weit weg war. Ich hatte starkes Mangel denken, dass ich es immer noch nicht zum Ziel geschafft habe. Für mich habe ich dann gelernt, wenn ich wirklich im Moment bleibe, dann klappt das mit dem Laufen und auch mit der Atmung. Mittlerweile schaue ich währen des Laufens nicht weit noch vorne. Ich bin komplett bei mir, meiner Atmung und dem Körper und beobachte wie es mir geht.

Gesund werden ist das Ziel

Mit dem Gesund werden kann man denVergleich machen, das Ziel ist da, aber man soll sich nicht unter Druck setzen. Man sollte auf keinen Fall sagen, ich möchte in einem Jahr gesund werden, denn auf bewusster Ebene kann man das gar nicht beeinflussen. Denn das kommt eigentlich aus dem Unterbewusstsein, weil so ist das Rheuma überhaupt entstanden. Hier greift das Bewusstsein gerade mal 5% im Vergleich zum Unterbewusstsein welches zu 95% besteht.

Vertraue Deinem Körper

Du musst bedenken, selbst wenn Du die Symptome seit 10 Jahren hast, heisst dies nicht, dass es dann entstanden ist. Sondern der Prozess ist schon viel früher stimuliert worden. Deshalb ist es ganz wichtig, Geduld für Dich und Deinen Prozess aufzubringen. Du hast Dein Ziel, aber das wirklich wichtige ist Deine Aufgaben zu machen und Dir und Deinem Körper zu vertrauen.

Höre auf Deine Intuition

Damit meine ich jetzt nicht, dass Du jeden Tag üben sollst, manchmal braucht Dein Körper auch einfach Ruhe und Zeit. Viel mehr schaue intuitiv in Dich hinein und sehe was Dein Körper Dir sagt.

Denn Intuition ist einer der wichtigsten Schlüssel zum Gesund werden. Je mehr ich auf meine Intuition gehört habe, umso besser wr das Ergebnis und umso besser habe ich mich auch körperlich und seelisch gefühlt. Die Intuition ist viel intelligenter als unser Bewusstsein. Wenn wir trainieren darauf zu hören, dann ist das schon die halbe Miete.

Tiefsitzende Emotionen

Bei dem Prozess des Gesund Werdens liegen ganz viele schwerwiegenden Emotionen und Traumata dahinter. Dies ist sehr schwer allein zu lösen. Es geht nur Stück für Stück, wenn Du darauf schaust was noch alles fehlt, was noch zu tun ist, dann wirst Du Dich langfristig schlecht fühlen und bei Zeiten aufgeben.

Belohne Dich

Schaue auf das was Du schon erreicht hast, mach Dir ein Kreuzchen in den Kalender wenn Du daran gearbeitet hast. Belohne Dich wenn Du etwas erreicht hast.

Wenn Du dabei bist in die Zukunft zu schauen, versuche den Fokus in den Moment zu bringen. Wir wissen ja nun auch nicht, ob wir morgen erleben, warum daher so sehr auf die Zukunft fokussieren. Sei Dankbar für jeden Tag, egal wie Du Dich fühlst. Mach das beste draus. Tu etwas für Dich und Deine Gesundheit, körperlich und emotional.

GELENK-L(I)EBE Retreat – NUR NOCH EIN PLATZ

Es gibt noch einen Platz beim GELENK-L(I)EBE Retreat, wenn Du da noch Interesse hast, melde Dich schnell, wir haben einige Interessenten in der Pipeline. Wenn Du Deine emotionalen Blockaden lösen und die Grundlage fürs Gesund werden schaffen möchtest, dann ist jetzt Deine allerletzte Chance. Im nächsten Jahr wird es vermutlich kein Retreat, da wir persönlich große Pläne haben.

Wir freuen wenn Du dabei bist!

LINKS

GELENK-L(I)EBE Retreat
Unverbindliches Kennenlerngespräch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.