„Ernährung ist nicht der Heilige Grahl“ Interview mit Darmexpertin Julia Gruber

on

Heute geht es um das Thema Darm und wo der Zusammenhang zum Rheuma ist. Dafür hatte ich mir eine ganz besondere Personen eingeladen und zwar meine Freundin und Darmexpertin Julia Gruber.

Als Julia in das Thema Ernährung hereingekommen ist und sich angefangen hat weiterzubilden, hat sie gesehen, wie schnell das den Menschen Erfolge gebracht hat. Das hatte bei ihr Feuer dann zum Brennen gebracht. Sie ist mittlerweile seit über 12 Jahren in diesem Bereich unterwegs.

Jedoch findet sie es immer noch faszinierend wie mit einfachen Mitteln in relativ kurzer Zeit Probleme beheben werden können, die schon jahrelang da gewesen sind.

Was ist denn jetzt wichtiger erst den Darm aufzubauen oder die Ernährung? Was mache ich als Erstes?

Julia sagt sie würde es parallel machen. In ihrer Erfahrung ist der Ansatz von verschieden Seiten es gleichzeitig anzugehen, dass was am besten und schnellsten Erfolg bringt. Sie empfiehlt einerseits etwas Gutes für den Darm zu machen, aber dazu gehört zwingend auch die Ernährung entsprechend anzupassen.

Es nützt nichts, wenn Du zum Beispiel eine Darmspiegelung machst, gleichzeitig Probiotika nimmst, aber dann irgendwas isst, was die ganze Sache wieder durcheinander bringt. Junkfood und Darm Sanierung gleichzeitig das läuft nicht.

Was kann man jemanden empfehlen kann der durch seine Medikamente Immunsuppressiva extrem den Darm kaputt macht? Was empfiehlt man zum Darmaufbau?

Julia empfiehlt da nicht unbedingt etwas anderes, sondern würde erst mal schauen, ob es unter Umständen nicht möglich wäre, von den Medikamenten weg zukommen. Das muss derjenige natürlich mit seinem Arzt besprechen. Aber ähnlich wie wir das in er GELENK-L(I)EBE machen, guckt sie ob, man mal seelische Themen noch angehen kann und ob man das Unterbewusstsein irgendwo mit ins Boot holen kann. Es ist nicht immer von heute auf morgen möglich Medikamente gleich loszuwerden.

Wenn jemand darauf besteht Medikamente zu nehmen, sagt Julia, dann überlegt sie sich ob die Zusammenarbeit grundsätzlich Sinn macht. Letztendlich würde sie aber jemanden der Medikamente nimmt nicht unbedingt etwas anderes empfehlen, als jemanden der keine Medikamente nimmt

Was ist der Zusammenhang zwischen dem Darm unter einer Autoimmunerkrankung wie Rheuma?

Also grundsätzlich sitzen 80 Prozent des Immunsystems im Darm, wenn etwas mit dem Immunsystem nicht stimmt, dann kann man davon ausgehen, das auch etwas im Darm nicht stimmt. Wenn man zum Beispiel einen durchlässigen Darm hat, der das Blut verunreinigt, dies wirft dann wiederum, das Immunsystem an. Denn dies führt zu einer Entzündung.

Und dann hast Du natürlich keine großen starken Entzündungen, sondern diese unterschwellige ständige Entzündung die quasi verhindert dass entzündliche Prozesse überhaupt abheilen können. Grundsätzlich ist es schon so, dass unser Darm unsere Wurzeln ist. Wenn diese geschwächt ist, ist auch unser Abwehrsystem geschwächt.

Was genau kann man Ernährungtechnisch machen?

Zuallererst ist es natürlich immer gut entzündende Nahrungsmittel, wie Gluten, Weizen, Zucker und Milchprodukte wegzulassen. Das heisst jetzt nicht für immer aber anfänglich bis man die Sache wieder in den Griff bekommen hat.

Was macht man bei jemanden der unter Zuckersucht leidet?

Am besten auch hier erstmal den Zucker weglassen, dafür braucht man anfänglich eine große Willenskraft. Wichtig ist hier auch zu verstehen woher die Sucht kommt, wie sie entstanden ist. Je mehr Zucker konsumiert wird, umso süchtiger wird man. Der Körper wird dadurch immer wieder gefordert.

Es ist auch wichtig sich selber zu beobachten, um zu merken warum möchte man etwas Süßes essen? Man kann der Frage nachgehen, ob man denn wirklich Hunger hat. Was gibt mir das Süße und wie kann ich mir das was mir das süße gibt geben, ohne dass ich was essen muss. Für einen ist es Trost, für andere ein Belohnung. Wie kann ich das empfinden ohne etwas Süßes zu essen?

Wenn Kunden Zucker konsequent weglassen, sagt Julia, dann nimmt der Hunger auf Süßen unheimlich schnell ab, das kann innerhalb von ein paar Tagen geschehen. Man kann auch gucken, ob man noch gewisse Nährstoffe dazu nimmt wenn es nötig ist.

Wie lange mach es im Durchschnitt Sinn seine Ernährung umzustellen?

Es gibt eine Faustregel in der Naturmedizin, so viele Jahre wie man das Problem hatte, so viele Monate dauert es bis es wieder weg ist. Das heißt wenn man seit zehn Jahren Rheuma hatte, müsste man quasi zehn Monate damit rechnen bis es wieder weg ist. Julia sagt, das ist nur eine Faustregel und bewahrheitet sich natürlich nicht immer aber es macht die Sache etwas greifbarer. Jedoch kann man innerhalb von 2-4 Wochen schon deutliche Veränderungen und Verbesserungen beobachten.

Julia sagt auch wenn es Dir nach vier Wochen wirklich super gut geht und Du keine Beschwerden mehr hast dann kannst Du schon mal anfangen wieder ein bisschen austesten. Wenn man merkt, der Körper springt negativ auf etwas an, dann kann man jederzeit wieder zurück gehen.

Die Ernährung kann sehr viel erreichen.

Aber man muss auch sonst schauen und das ein oder andere im Leben ändern, wie zum Beispiel den Stress reduzieren. Schauen, ob man wirklich glücklich ist mit der Arbeit, der Beziehung und so weiter. Wenn man das ignoriert bringt auch die „perfekte“ Ernährung keine ultimative Heilung.

Welche Präparate eignen sich zur Darmsanierung?

Julia empfiehlt normal weise keine Produkte zur Darmsanierung. Denn es ist wichtig die ganze Sache ganzheitlich anzugehen. Es gibt natürlich Produkte die, die Heilung unterstützen jedoch kann man diese nicht prinzipiell empfehlen oder die gesundheitliche Situation der Person zu kennen. Letztendlich kann man auch nicht ein Produkt benutzen und dann ist der Darm saniert. Es geht hier wirklich darum seine persönlichen Umstände zu analysieren und in mehreren Bereichen Änderung vorzunehmen.

Wie sieht das Coaching bei Julia Gruber aus? Wie streng ist der Ernährungsplan?

Julia hat 5 Schritte die jeder in ihrem Online Programm durchläuft. Zu aller erst bekommt man eine Liste an Nahrungsmittel mit Rezepten die dem Darm gut tun. Die Rezepte sind keine Zwangsvorgabe, sondern sie dienen viel mehr dazu den Teilnehmern Inspirationen zu liefern.

Abschließende Worte von Julia Gruber:

„Also ich finde es einfach wichtig, dass Du auf Deine Signale hörst. Höre immer auf Deine eigene Intuition und auf Dein eigenes Bauchgefühl und trau Dich Dein Leben wieder in Deine eigenen Hände zu nehmen. Das ultimative Ziel ist, dass es Dir gut geht und dass es Dir jeden Tag gut geht.

Wir haben ein Recht auf Gesundheit.

LINKS

Nahrungsergänzung: https://www.arktisbiopharma.ch/
Julia Gruber: https://www.gruber-ernaehrung.ch/
KOSTENLOSE Meditation gegen Morgensteifigkeit: www.verenafassbender.com/ressourcen
GELENK-L(I)EBE Podcast
https://anchor.fm/verena-fassbender
Rheuma Notfallsprechstunde:
www.verenafassbender.com/rheuma-notfallsprechstunde

Ich freu mich von Dir auf Social Media zu hören:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.