Wie Roswitha beim Retreat das Geschenk hinter Rheuma entdeckte /Rheuma heilen

on

Diese Woche gab es in meinem Podcast eine besondere Folge. Ich habe mir die liebe Roswitha zum Gespräch eingeladen.

Roswithas Rheuma „Karriere“

Roswitha wurde 2008 im Alter von 46 Jahren mit Polyarthritis diagnostiziert und hat auch von vornherein immer nach einer alternativen Lösung zur Schulmedizin gesucht und hat somit auch schon viel ausprobiert.

Letztes Jahr ist sie duch Zufall auf meinen Podcast gestoßen und hat sich dann spontan ohne vorher groß weiter zu recherchieren zu unserem Retreat angemeldet.

Wie viele hat sie anfänglich das Rheuma sehr stark abgelehnt. In den 10 Jahren hatte sie fast alles in der Schulmedizin durch, Cortison, TMX, Biologica. Jedoch hatten die meisten Mittel bei mir nur eine geringe Wirkung und/oder haben eher Nebenwirkungen ausgelöst. Hinzu hat sie auch täglich Ibuprofen schlucken müssen. Irgendwann hatte sie die Nase voll von den Chemie Bomben. Roswitha fragte sich „Was habe ich noch nicht ausprobiert, welche Alternativen gibt es noch?“

Rheuma Retreat, Rheuma heilen

Das Retreat

Rückblickend hätte sie sich wohl nicht für das Retreat angemeldet hätte sie gewusst was auf sie zu kommt.

Als sie auf Mallorca erschien, war sie zu aller erst überrascht von der Herzlichkeit die sie erwartetet. Sie erzählt wie es einem familiären Besuch bei Freunden ähnelte.

Körperlich ging es ihr zu Anfang des Retreats ziemlich schlecht, sie hatte extreme Hüftschmerzen und Probleme mit dem Fußgelenk, welche ihr das gehen schwer machten und sie somit sehr humpelte. Zudem hatte sie in den Jahren ganze 14kg zu genommen, was ihrer Norm überhaupt nicht entsprach.

Da der Fokus auf Roswitha lag, fühlte sie sich auch schnell entwaffnet und die Schutzmauern konnten und mussten schnell fallen.

Der erste Aha Moment

Während des Coaching kamen einige schwierige Themen und auch Schmerzen hoch. Einer ihrer Aha Momente war als ich sie fragte „Wie kannst Du die Symptome und Schmerzen annehmen?“ Da sie viele Jahre dagegen angekämpft hatte, realisierte sie wie sie das Rheuma mit der Ablehnung mehr gefüttert hat als alles andere.

Ernährungsumstellung

Auch im Ernährungsbereich hatte Roswitha über die Jahre schon einiges probiert. Sie hatte sich unter anderem ein ganzes Jahr vegan ernährt. Sie merkte wie die Ernährung eine Rolle spielt, allerdings nach der Ernährungsumstellung des Retreats hat sie zum ersten mal richtige starke Auswirkungen davon gespürt.

Mit der Ernährungsumstellung, der sie jetzt im übrigen nicht mehr ganz so streng folgt, hat sie auch endlich wieder die Kilos verloren. Welches natürlich auch wiederum einen positiven Effekt auf die Gelenke hatte.

Nun folgt Roswitha mehr und mehr ihrer Intuition und versucht liebevoller mit sich um zu gehen. Eins der wertvollsten Dinge die sie aus dem Retreat mitnehmen konnte, ist, dass es nicht um eine Heilung Übernacht geht, sondern um die täglichen kleinen Schritte.

1:1 Coachings

Bei den Coaching hat es „gezwiebelt“ wie Roswitha so schön sagt. Da geht es ans eingemachte, hier ging es um die Psyche, die Glaubenssätze. Wir daran haben gearbeitet die Ursache des ganzen zu finden. Je größer die Resistenz war umso wichtiger war es den Bereich zu erforschen.

Roswitha fühlte sich jedoch nicht überfordert, sie erzählt wie ihr beim Coaching Raum gelassen wurden wenn sie es brauchte und beschreibt die Erfahrung als „subtil und feinfühlig“.

Vor und Nachteile des Rheumas

Eine interessante Aufgabe war sich Gedanken zu machen welche Vor und Nachteile das Rheuma vielleicht hat.

Energiearbeit

Die Kombination von Coaching und Energiearbeit fand Roswitha sehr toll. Die Energiearbeit gab ihr Raum zur passiven Behandlung. Hier musste sie sich einfach nur drauf einlassen und es geschehen lassen. Ihr aktives Handeln, war dann erst wieder gefragt als sie die Auswirkungen der Energiearbeit fühlte. Diese Auswirkungen waren für Roswitha ganz extrem und sie spürte diese noch lange.

Bewegungseinheiten

Am morgen gab es während der Morgenroutine die Bewegungseinheiten, was unter anderem manchmal auch einfach nur ein Spaziergang bedeutete. Anfänglich viel Roswitha das körperlich sehr schwer. Es wurde jedoch mit jedem Tag besser. Am fünften Tag ging es so gut, dass wir tatsächlich angefangen sind zu laufen. „Ich bin in den letzten Jahre nicht mal zum Bus gelaufen“, erzählt sie stolz. Dies zeigte ihr, dass Bewegung auch mit Rheuma geht und das diese helfen die Mauern fallen zu lassen.

Du musst nur so schnell gesund werden wie es sich für Dich gut anfühlt

Man gewöhnt sich selbst an die negativen Dinge wie Erkrankungen und ohne diese fehlt eine Gewisse Stabilität, wenn diese von jetzt heute auf morgen weg ist kann das einen selber schnell überfordern. Es fehlt der hier Lerneffekt.

Roswitha sieht das gesund werden als langfristigen Prozess und realisierte das es gar nicht mehr nur um Rheuma geht, sondern dass dies ein übergreifende Geschichte ist.

Das Coaching betrifft alle Bereiche des Lebens, um das dar sein des Menschen. Es ist ein komplett Paket. Rheuma ist nur die Spitze des Gipfels.

GELENK-L(I)EBE Retreat 2019

8. bis 15. Juni 2019 Wenn Du Interesse hast Deine Genesung auf die Richtige Bahn zu bringen sichere Dir jetzt einen der letzten beiden Plätze bei unserem Retreat im Juni. Alle Infos dazu findest Du hier.

LINKS

GELENK-L(I)EBE Retreat: www.verenafassbender.com/retreat
Kennenlern Gespräch: https://appoint.ly/t/verenafassbender

Ich freu mich von Dir auf Social Media zu hören:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.